Sonntag, 11. Oktober 2009

So bescheiden kann es auch laufen (Knie-OP)

Heute zeig ich euch mal nicht was neues aus meiner Bastelwerkstatt,
sondern möchte euch über meine Menidkuss-OP und ihre Folgen berichten:
Anfang Juli2009, beim herausholen eines Topfes aus dem unteren Küchenschrank,
ich in die Hocke und komme wieder hoch, kann nicht mehr stehen und laufen.
Schmerzen im Knie und ich wußte sofort, da ist was kaputt.
Da es schon fast Sa-Nacht war, ich am nächsten morgen zur Notaufnahme ins Krankenhaus
(gibt hier keinen Notdienst der Hausärzte mehr)
Nach einigen Untersuchungen stand relativ schnell fest, das es der Meniskus sein muss.
Oberärztin meinte, ich bin hier und sie auch, der OP ist frei,
können wir heute (Sonntag) sofort operieren.
Habe ein wenig mit mir gekämpft, mich aber letztendlich, dann doch entschieden,
es dann sofort machen zu lassen.
OP hatte ich auch gut überstanden unter Vollnarkose, am nächsten morgen wurde dann
der Verband geöffnet und mich hat es umgehauen.
Statt nur zweier kleinen Narben (Atroskopie) hatte ich innen am Knie noch zusätzlich eine
ca 8cm lange Narbe.
Ein paar Tage Krankenhaus, eine Schiene und Krüken für die nächste Zeit.
Nach Entlassung aus dem Krankenhaus, ich zur weiteren Behandlung nach meinem Hausarzt,
der nur meinte: Was hat man denn mit dir gemacht?????? (lange Narbe)
Vierzehn Tage ruhe dann ging es los mit Krankengymnastik, der Physio war auch sehr erstaunt über mein Knie, aber es war ja nun eh zu spät.
Zweimal die Woche Krankengymnastik und irgendwie kam ich nicht voran, konnte das Knie nicht strecken, nicht beugen, Schmerzen waren mein ständiger Begleiter.
Ca 6 Wochen nach der OP meinte mein Hausarzt ich sollte mich nochmal beim Krankenhaus vorstellen und die sollten sich das mal anschauen.
Gesagt getan, MRT wurde gemacht, sollte mich aber am nächsten Tag zur statinären Aufnahme wieder im Krankenhaus melden, da man doch der Meinung war das was nicht i.o ist, und man das Knie eventuell Zwangsmobilisieren wollte.
Am nächsten Tag ich wieder hin, es ging drunter und drüber, niemand wußte sorecht, was ich da sollte. Man hat mich dann erstmal stationär aufgenommen (12 Uhr). Im laufe des Tages tat sich nichts, gegen halb acht kommt der Narkosearzt, und klärt mich über eine Vollnarkose auf, am Tag vorher war mal die Rede von einer PDA gewesen. Habe mich dann geweigert zu unterschreiben, da mir auch n iemand sagen konnte was beim MRT raus gekommen war.
Die Nacht dort verbracht, morgens kommt die Ärztin und sagt mir, das sie heute mein Knie Zwangsmoniliesieren. Auf meine Frage was mit dem MRT sei, keine konkrete Antwort.
Sollte eine Spritze ins Bein bekommen, zehn Minuten später aber dann wieder für ne Narkose unterschreiben. Habe dann aber nichts unterschrieben nur das ich auf eigene Verantwortung das Krankenhaus verlasse. Ach dann wurde noch versucht mir Angst zumachen, ich bekäme Ärger mit der Krankenkasse und ne Psychologien kam auch noch auf´s Zimmer.
Bin dann aber nach Hause und direkt zu meinem Hausarzt, der wußte aber schon bescheid!!!!!
Ich ihm erzählt was los war, und sein Vorschlag hol die ein Termin bei Dr. D........ .
Habe ich dann auch gemacht, einige Tage später mich dort vorgestellt, erzählt was das Problem ist. Sollte mal noch warten das Bein ein paar Tage ruhig halten, sollte sich das in den nächsten sechs Wochen nicht bessern, dann würde man am 06ten Okt eine Atroskopie machen, und je nach Befund eine Mobilisierung, einige Tage (das ganze mit PDA)
Von Besserung konnte gar keine Rede sein, Schmerzen, nicht laufen können, Treppe runter gehen ging gar nicht. Ich also am Di wieder ins Krankenhaus, und am MI wurde dann eine Atroskopie gemacht, Befund:
Die Meniskusnaht war wieder gerißen, Menikus hatte sich ins Gelenk gelegt und mein Kreuzband ist auch Kaputt. Den Riß haben sie jetzt entfernt und geglättet und mit dem Kreuzband muss man abwarten, wenn dann frühestens in einem halben Jahr, erstaml ist jetzt wieder Muskelaufbau angesagt.
Also kein Wunder das ich nicht laufen konnte und ständig Schmerzen hatte.
Zu meinen drei Narben sind jetzt noch zwei kleine hinzugekommen, und ich kann mein Knie schon weiter Strecken und Beugen (80 Grad) wie die ganze drei Monate (70 Grad).
Und die leichten Schmerzen sind nichts gegen die der letzten drei Monate.
Ui verdammt lang geworden, aber wollte euch mal schreiben, wie Sch.... es laufen kann.

1 Kommentar:

  1. Meine Güte, da hast Du aber allerhand mitmachen müssen. Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung und drücke die Daumen, daß Du die Krücken bald beiseite stellen kannst.
    Liebe Grüße
    Melodie

    AntwortenLöschen